Tourismus und Landwirtschaft in der Regionalentwicklung

Wie in vielen anderen Ländern spielen auch in Deutschland Tourismus und Landwirtschaft eine wichtige Rolle. Diese beiden Wirtschaftszweige könnten für viele Gebiete, die heute von Abwanderung betroffen sind, einen Ausweg aus dem Dilemma darstellen.

Entwicklungspotenzial im Tourismus

In Deutschland herrscht zwar ein reger Städtetourismus, doch auch der ländliche Raum wird bei vielen Reisenden stets beliebter. Dabei wird auch der Urlaub in ländlichen Regionen immer interessanter. Frische Luft, unberührte Natur und kulinarische Köstlichkeiten sind die wichtigsten Faktoren, auf die der Tourismus zugreifen kann. Durch die Digitalisierung können auch touristische Angebote in diesen Gegenden erfolgreich vermarktet werden. Die lokale Wirtschaft profitiert natürlich von dieser Entwicklung. Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe können sich durch den verstärkten Tourismus über steigende Einnahmen freuen. Allerdings ist für diese Entwicklung noch viel Arbeit erforderlich. Durch geeignete Marketingmaßnahmen müssen der Zielgruppe diese Angebote schmackhaft gemacht werden.

Die Chance der Landwirtschaft

Die Landwirtschaft erfüllt sowohl die Aufgabe der Nahrungsmittelproduktion als auch der Landschaftspflege. Die Agrarwirtschaft ist weltweit eine der Branchen, die in Zukunft wohl auch das größte Wachstum verzeichnen werden. Die Landwirtschaft hat vor allem für die von Abwanderung und dem strukturellen Wandel betroffenen Gebiete eine große Bedeutung. Sie kann dazu beitragen, dass die einzelnen Regionen touristisch attraktiver werden.

Fast jede Region hat ihre eigenen kulinarischen Spezialitäten. In Österreich folgt man dieser Prämisse bereits seit einigen Jahren. Dort hat man die sogenannten „Genussregionen“ ins Leben gerufen. In diesen Regionen werden spezifische Pflanzen angebaut und entsprechend veredelt. Daraus ergibt sich eine breite Produktpalette, die vom Kürbiskernöl bis hin zum Hochlandrind reicht.

Tourismus und Landwirtschaft haben also auch in Zukunft einen erheblichen Einfluss auf die Regionalwirtschaft im ländlichen Raum. Im Gegensatz dazu haben sich bereits in den letzten Jahrzehnten die Städte als wirtschaftliche Zentren etabliert. Die Standortfaktoren der Städte bieten vor allem für die Dienstleistungsindustrie große Vorteile. Auch Unternehmen bevorzugen zumeist den urbanen Bereich als Firmenstandorte.