Förderkonzepte für den ländlichen Raum

Der ländliche Raum steht in naher Zukunft vor großen wirtschaftlichen und sozialpolitischen Herausforderungen. Das Problem beschränkt sich dabei nicht nur auf ein Land, sondern viele Mitgliedsstaaten der EU sehen sich vor diese Herausforderungen gestellt. Aufgrund dieser Tatsache werden immer wieder neue Konzepte für die Entwicklung des ländlichen Raumes erarbeitet.

Viele Herausforderungen – viele Konzepte

Die Probleme, denen sich der ländliche Raum stellen muss, betreffen in erster Linie die Überalterung der Bevölkerung, die Abwanderung junger Menschen, den Ausbau der regionalen Infrastruktur sowie die Attraktivierung des ländlichen Raums für den Tourismus und die regionale Wirtschaft.

Aufgrund des demografischen Wandels werden vor allem für ältere Menschen in ländlichen Gebieten entsprechende Lösungsmodelle erarbeitet. Ältere Menschen sollen nicht mehr in städtische Altenheime abgeschoben werden, sondern können zu Hause versorgt werden. Dafür bieten etliche Gemeinde kostenlose Beratungen an und stellen einen entsprechenden Hilfsdienst für ältere Menschen zur Verfügung. Ein zweiter Schwerpunkt ist die Jugendarbeit. Jugendliche sind nur schwer an eine Region zu binden. Deshalb versucht man, mithilfe von Aufklärungsarbeit Jugendliche dazu zu bringen, sich in die Entwicklung ihrer Umgebung aktiv einzubringen. Gemeinden räumen Jugendlichen mehr Mitspracherecht bei kommunalen Entscheidungen ein.

Nahversorgung und Mobilität

Einen besonderen Schwerpunkt der Konzepte für die Entwicklung des ländlichen Raums bilden die Bereiche Nahversorgung und Mobilität. Auch als Wirtschaftsraum sind die einzelnen Regionen nur dann als Betriebsstandorte interessant, wenn sowohl die Nahversorgung als auch die Verkehrsinfrastruktur optimiert sind.

In vielen ländlichen Gemeinden gibt es kaum ein öffentliches Verkehrsnetz. Gemeinden und kleinere Ortschaften sind mit Bus und Bahn oft nicht erreichbar und nicht jeder kann sich einen eigenen Pkw leisten. Vor allem ältere Menschen sind davon besonders betroffen. Aus diesem Grund ist auch die Anbindung kleinerer Gemeinden an zentrale Großräume ein wichtiges Element in der Erarbeitung zukunftsweisender Konzepte. Nur wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, können ländliche Gebiete wirtschaftlich überleben und in eine rosigere Zukunft blicken.