Förderungen für ländliche Gebiete

Die Stärkung ländlicher Regionen ist eine Kernaufgabe der Europapolitik. Deshalb verfolgt man seit längerer Zeit eine gemeinsame Agrarpolitik in den EU-Ländern. Bereits im Jahr 2000 wurde die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) zur Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte ins Leben gerufen. Mittlerweile wurde die GAP durch die Förderung des ländlichen Raumes erweitert. In Deutschland wurden diese Aufgaben in der sogenannten GAK zusammengefasst. Diese Einrichtung sieht die Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes in Deutschland vor.

Die Schwerpunkte

Durch die Fördermaßnahmen sollen in erster Linie ländliche Gebiete als Naherholungsräume sowie als Natur- und Lebensräume weiterentwickelt werden. Dabei wurden hier bislang Pläne für die Entwicklung der Gemeinden, der Aufbau eines Regionalmanagements, die Schaffung von Infrastrukturen, die Versorgung der Regionen mit Breitbandtechnologie sowie die Förderung von Kleinunternehmen und lokalen Einrichtungen für die Nahversorgung der einzelnen Gebiete erarbeitet.

Die Fördermittel, die von der GAK zur Verfügung gestellt werden, dienen dabei zur Finanzierung von gewerblichen Investitionen, dem Ausbau der regionalen Infrastruktur und der Verbesserung der Kommunikation sowie der regionalen Zusammenarbeit.

Förderung durch die Bundesländer

Da die Strukturierung der ländlichen Gebiete sehr unterschiedlich ausgeprägt ist, werden auch von den jeweiligen Bundesländern spezifische Förderprogramme angeboten. So spielt beispielsweise im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern der Ausbau von Straßen und Wegen sowie die Ortsbildverschönerung eine große Rolle.

Dieses Bundesland weist im Vergleich zu anderen Bundesländern eine besonders geringe Bevölkerungsdichte auf. Deshalb werden dort private Investoren, die für die Verschönerung der Gemeinden sorgen, die Bausubstanzen bei den dort vorhandenen Gebäuden erhalten und der Wegebau durch Mittel der Bundesländer unterstützt.

Auch im Bundesland Thüringen werden derartige Vorhaben auf Landesebene unterstützt. In diesem Bundesland zählt rund neunzig Prozent der Fläche zum ländlichen Raum. Auch hier will man die regionale Infrastruktur verbessern und diese Gebiete zu Erholungsräumen ausbauen, die auch touristisch genutzt werden sollen.

Prinzipiell werden für den ländlichen Bereich Fördermittel auf Landesebene, Bundesebene sowie auf EU-Ebene eingesetzt.